Ada Yonath

30th Paul Karrer Lecture 2004

Aula der Universität Zürich

The Spectacular Ribosomal Architecture: Linking Positional Catalysis to Antibody Synergism

Die Stiftung für die Paul Karrer-Vorlesung der Universität Zürich, die anlässlich des 70. Geburtstages und Rücktritts von Chemie-Nobelpreisträger (1937) Paul Karrer im Jahre 1959 auf Anregung von Freunden und Schülern gegründet worden ist, hat die Aufgabe, alle zwei Jahre herausragende Forscherinnen und Forscher auf dem Gebiet der Chemie zu einer wissenschaftlichen Vorlesung im Rahmen unserer Universität einzuladen und ihnen bei diesem Anlass die Paul Karrer-Medaille in Gold zu verleihen.

Die diesjährige Geehrte ist Frau Prof. Dr. Ada Yonath, Inhaberin des Martin S. and Helen Kimmel Chair am Weizmann Institut in Rehovot/Israel und Leiterin der Forschungsgruppe für strukturelle Molekularbiologie des MPI am DESY (Deutsches Elektronen-Synchrotron) in Hamburg.

In Jerusalem geboren, besuchte Frau Yonath dort die Hebräische Universität und erwarb hier 1962 den B. Sc.- und 1964 den M. Sc.-Grad. Ihre Doktorarbeit führte sie anschliessend am Weizmann Institut aus und erhielt 1968 den Ph. D.-Titel. Postdoktorale Studien führten sie an die Carnegie Mellon University und ans MIT (Massachusetts Institute of Technologie), wo sie sich mit der Kristallographie von Proteinen vertraut machte. Bei ihrer Rückkehr ans Weizmann Institut (1970) baute sie das erste Laboratorium für Proteinkristallographie in Israel auf.

Frau Yonath war die erste Wissenschafterin, die sich an die Röntgenkristallographie von so komplexen biologischen Einheiten wie den Ribosomen, den chemischen Fabriken der Zelle, heranwagte und dies mit hart errungenem Erfolg. Die Entdeckung von Kanälen und Kompartimenten in den Ribosomen führte zu bahnbrechenden neuen Erkenntnissen über die chemischen Abläufe in den Ribosomen. Preise blieben nicht aus. So wurde ihr als erster Wissenschafterin der im Jahr 2000 erstmals vergebene Europäische Preis für Kristallographie zugesprochen.